Zurück zur Startseite

FAQs

FAQs

Muss ich als Praxisanleiter oder Praxisanleiterin im Bereich der Pflichteinsätze nach § 7 Absatz 2 PflBG (Pflichteinsätze in den speziellen Bereichen der pädiatrischen Versorgung und der allgemein-, kinder-, jugendpsychiatrischen Versorgung sowie weitere Einsätze) ebenfalls einen Fortbildungsnachweis nach § 7 BlnPflASchulV führen?

Berlin:

Nein, die Nachweis­pflicht bezieht sich ausschließlich auf die Praxis­an­lei­te­rinnen und Praxis­an­leiter des Orien­tie­rungs­ein­satzes, der Pflicht­ein­sätze in Einrich­tungen nach § 7 Abs. 1 Pflege­be­ru­fe­gesetz (PflBG) und des Vertie­fungs­ein­satzes.

Der § 7 der Berliner Verordnung zur Anerkennung von Pflege­schulen und weiteren Ausbildungs- und Prüfungs­be­din­gungen in der Pflege­aus­bildung (Berliner Pflegeausbildungs- und Schul­ver­ordnung – BlnPflA­SchulV) bezieht sich auf die Fortbil­dungs­nach­weise, die im Rahmen des PflBG bzw. gemäß § 4 Absatz 2 und 3 Ausbildungs- und Prüfungs­ver­ordnung für die Pflege­berufe (PflAPrV) vorge­schrieben sind. Da es im Bereich der weiteren Einsätze (Hier: Pflicht­ein­sätze in den spezi­ellen Bereichen der pädia­tri­schen Versorgung und der allgemein-, kinder-, jugend­psych­ia­tri­schen Versorgung sowie weitere Einsätze nach § 7 Abs. 2 PflBG) ausrei­chend ist, dass die Praxis­an­leitung durch entspre­chend quali­fi­zierte Fachkräfte sicher­ge­stellt wird (§ 4 Absatz 2 Satz 2 PflAPrV), sind für die Praxis­an­leiter dieser Einsatzorte keine Fortbil­dungs­nach­weise vorge­geben und entspre­chend nicht zu führen.

Brandenburg:

Die Nachweis­pflicht der jährlichen Fortbil­dungs­ver­pflichtung gilt für alle Einrich­tungen, in den Pflege­fach­kräfte die Praxis­an­leitung übernehmen, auch in Einrich­tungen nach III. und IV. der Anlage 3 der GBSchV. Wenn keine Pflege­fach­kräfte in einer Einrichtung nach III. und IV. der Anlage 3 der GBSchV tätig sind, können auch andere Fachkräfte die Praxis­an­leitung übernehmen. Dann gelten die Anfor­de­rungen an die Ausbil­dungs­be­rech­tigung des eigenen Berufes.